Jahresbericht des Staatsarchivs 2017 erschienen

20.03.2018 - Mitteilung

Zurück zu 2018

Eines der wichtigsten Projekte der letzten Jahre erreichte 2017 einen zentralen Meilenstein: Im Frühsommer setzen nach Abschluss der Planungen und Vorbereitungen die Aushubarbeiten für Bau 3 ein, Ende Jahr war das Fundament gelegt.

Die Inbetriebnahme des Erweiterungsbaus, der neben Magazinen zusätzliche Räume für das Publikum und Arbeitsplätze vor allem für die Aktenerschliessung und die Beständeerhaltung umfasst, wird 2019 stattfinden. Der jüngste Stand der Bauarbeiten lässt sich über die am Kran installierte Webcam auf den Bildschirm holen. Amtsleitung und Kundendienste waren weiterhin intensiv beschäftigt mit der Begleitung Betroffener von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen und mit entsprechenden Forschungsprojekten. Der Arbeitsschwerpunkt der Überlieferungsbildung verlagert sich immer mehr zu Fragen der digitalen Informationsverwaltung. Aktenerschliessung und Beständeerhaltung arbeiteten weiterhin intensiv an der Neu- und Nacherschliessung sowie an der Konservierung der neu eingegangenen und der schon länger in unseren Magazinen befindlichen Bestände. Allerdings gelang es nicht ganz, die gesteckten Ziele zu erreichen und die grossen Restanzen im nötigen Umfang abzubauen. Das wird erst wieder möglich sein, wenn ab 2019 weitere Arbeitsplätze für zusätzliche Köpfe und Hände zur Verfügung stehen. Die Abteilung Editionsprojekte konnte mehrere grosse Projekte, darunter insbesondere die Online-Publikation der Kantonsratsprotokolle, der Regierungsratsbeschlüsse und der Gesetze seit 1803, abschliessen. Das wirkt sich unmittelbar auf die Nutzung unseres Webangebots aus, die 2017 markant anstieg. Detaillierte Ausführungen zur Tätigkeit des Staatsarchivs finden sich im Jahresbericht 2017. Er kann als PDF-Dokument heruntergeladen oder in gedruckter Form bestellt werden unter der E-Mail-Adresse staatsarchivzh@ji.zh.ch.

Zurück zu 2018